Projekt Dörpen West-Niederrhein



Planfeststellungsverfahren eingeleitet

Nach Abschluss des Raumordnungsverfahrens „Dörpen West – Niederrhein“ im Januar 2013 hat der für den nördlichen Abschnitt verantwortliche Energieversorger TenneT TSO GmbH die entsprechenden Antragsunterlagen bei der zuständigen Landesplanungsbehörde, der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, eingereicht. Daraufhin wurde am 30. Oktober 2014 das Planfeststellungsverfahren für das rund 31 Kilometer lange Leitungsstück zwischen Dörpen West und dem Punkt Meppen eingeleitet. Die Erörterung hat am 1. März 2016 in Dörpen sowie am 3. und 9. März 2016 in Haren (Ems) stattgefunden Insgesamt sind acht Leitungsabschnitte planfestzustellen, davon zwei in Niedersachsen.

Verantwortlich für den weiterführenden südlichen Abschnitt der insgesamt 171 Km Leitungslänge bis zum Umspannwerk Niederrhein nahe Wesel, ist der Übertragungsnetzbetreiber Amprion GmbH.

Zweck des Neubaus der 380-kv-Leitung ist der Abtransport der in Windparks off- und onshore erzeugten Energiemengen. Dörpen West dient hierbei als Netzverknüpfungspunkt zur Übergabe des auf See erzeugten Stroms in das Stromnetz an Land.

Das Projekt "Dörpen West – Niederrhein" (EnLAG Nr. 5, Abschnitt 8) ist eines von vier im Gesetz zum Ausbau von Energieleitungen (EnLAG) vorgesehenen Pilotvorhaben in denen neben der Trassenführung als Freileitung eine Erprobung von Erdkabeln auf Höchstspannungsebene geplant ist. Dieser Teilabschnitt befindet sich im Gebiet der Stadt Haren (Ems) im Bereich zwischen Dankern und Segberg mit einer Länge ca. 3,1 km.



Projektinformationen

Bundesnetzagentur (BNetzA)
TenneT TSO GmbH
Amprion GmbH
Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr



Raumordnungsverfahren abgeschlossen

Der Landkreis Emsland hat am 23. Januar 2013 das Raumordnungsverfahren für den niedersächsischen Abschnitt der geplanten 380-kV-Leitung von Dörpen West (Gemeinde Heede) nach Wesel am Niederrhein abgeschlossen.

In die Prüfung und Bewertung verschiedener Varianten wurden alle raumrelevanten Belange einbezogen, wobei insbesondere energiewirtschaftliche Aspekte sowie der Schutz der Bevölkerung und des nahen Wohnumfeldes, die Belange von Natur und Landschaft, des Orts- und Landschaftsbildes und der Land- und Forstwirtschaft thematisiert wurden. Das Ergebnis ist ein ca. 1 km breiter Korridor, der den Suchraum für eine konkrete Trasse im nachfolgenden Planfeststellungsverfahren darstellt.

Zur Vermeidung bzw. Verminderung festgestellter Konflikte ist die Entscheidung an Voraussetzungen und Maßgaben gebunden. Hierzu gehören u. a. verschiedene Teilverkabelungsabschnitte, in denen der Abstand zu Wohngebäuden von 200 m (im Außenbereich) bzw. 400 m (im unbeplanten Innenbereich gem. § 34 BauGB bzw. im Geltungsbereich eines entsprechenden Bebauungsplans) nicht eingehalten werden kann.

Der Landesplanerischen Feststellung ging ein umfassendes Planungs- und Beteiligungsverfahren voraus.Landesplanerische Feststellung

Im Juni 2014 wurden die Planfeststellungsunterlagen für die 380-kV-Leitung Dörpen West - Niederrhein bei der zuständigen Genehmigungsbehörde, der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), abgegeben.


Der festgelegte Trassenverlauf ist auf den nachfolgenden Karten dargestellt. Zum Vergrößern bitte entsprechend anklicken.




Ansprechperson beim Landkreis Emsland ist:
Herr Dr.-Ing. Florian Kühne
Tel.: 05931 44-1526
E-Mail: florian.kuehne@emsland.de



Raumordnungsverfahren eingeleitet

Der Neubau der rund 180 Kilometer langen Leitung von Heede (Samtgemeinde Dörpen) nach Wesel am Niederrhein wird vor allem durch den raschen Zubau von Windkraft in Norddeutschland erforderlich. TenneT ist für den Bauabschnitt von Heede bis in die Höhe von Meppen zuständig (etwa 30 km). Von dort bis zum Umspannwerk Niederrhein in der Nähe von Wesel ist die Amprion GmbH verantwortlich. Ursprünglich war die neue Leitung ab Diele geplant, weshalb das Projekt zunächst Diele – Niederrhein hieß und als solche auch im Energieleitungsausbaugesetz als "vordringlicher Bedarf" erscheint.

Der Landkreis Emsland hatte am 1. Oktober 2008 die Antragskonferenz zur Vorbereitung des Raumordnungsverfahrens durchgeführt. Der Untersuchungsrahmen wurde im November 2008 festgelegt.

Ende April 2011 hat der Landkreis Emsland das Raumordnungsverfahren offiziell eröffnet.

Hintergrund für den Bau der neuen Höchstspannungsverbindung ist, dass der im Zuge der geplanten Offshore-Windparks in der Nordsee produzierte Strom nicht mehr mit den bestehenden Übertragungsleitungen nach Süden transportiert werden kann. Ermittelt werden muss nun die bestmögliche Trassenführung der Höchstspannungsleitungen, die in erster Linie oberirdisch erfolgen wird. Aktuell sind verschiedene Korridore für die 380-kV-Leitung vorgeschlagen, die finale Trassenfindung erfolgt, nicht zuletzt aufgrund zahlreicher möglicher Alternativrouten, im Rahmen des Raumordnungsverfahrens mit integrierter Prüfung der Umweltverträglichkeit. Der Antrag, für den der Landkreis Emsland als Untere Landesplanungsbehörde zuständig ist, wurde eingereicht durch die Netzbetreiber TenneT TSO GmbH und Amprion GmbH.

Nach § 2 des Energieleitungsausbaugesetzes kann auf dieser Trasse auf Verlangen der zuständigen Behörde der Einsatz von Erdkabeln getestet werden, wenn ein bestimmter Abstand von Wohngebäuden nicht eingehalten werden kann.

Parallel zur förmlichen Einleitung des Raumordnungsverfahrens ist nun eine umfangreiche Bürgerbeteiligung aller betroffenen Städte und Gemeinden im Landkreis Emsland und der Grafschaft Bentheim vorgesehen. In insgesamt vier offiziellen Bürgerversammlungen wird über den Verfahrensablauf und über das Vorhaben selbst informiert.

Den Anfang machte eine Bürgerversammlung am 2. Mai für das Gebiet der Gemeinden Emsbüren und Salzbergen, der Samtgemeinde Schüttorf und der Stadt Bad Bentheim. Die Bürgerinnen und Bürger hatten hier die Chance, aus erster Hand Hintergründe und Details zu erfahren.

Ebenfalls fand am 5. Mai für die Samtgemeinden Dörpen und Lathen sowie für die Stadt Haren eine Versammlung statt. Eine weitere Veranstaltung betrifft das Gebiet der Stadt Lingen und der Gemeinde Wietmarschen. Hier wird am 10. Mai über das Vorhaben informiert. Die letzte Versammlung war am 11. Mai für den Bereich der Gemeinden Twist, Geeste und die Stadt Meppen vorgesehen.







Planfeststellungsverfahren Abschnitt Nr.8

Erläuterungsbericht
Übersichtsplan, Blatt 1
Übersichtsplan, Blatt 2


INFORMATIONEN DES VORHABENTRÄGERS (TenneT)


Broschüre zum Projekt
Factsheet zum Projekt
Karte zum Trassenverlauf Dörpen West - Niederhein
Grafik zum Einsatz von Erdkabeln



Dokumentationen

Veranstaltungen zum Thema „Stromnetzausbau für die Energiewende in Niedersachsen“ im Vorfeld des Planfeststellungsverfahrens

03.12.2013, Niederlangen-Siedlung
04.12.2013, Meppen
18.12.2013, Wietmarschen



Informationen

Die Antragsunterlagen können auf der Website des Vorhabensträgers Amprion heruntergeladen bzw. eingesehen werden: www.amprion.net
Eine Broschüre von Amprion ist hier einsehbar: Broschüre von Amprion
Eine Karte der Trassenvarianten der Tennet kann hier eingesehen werden: Dörpen-Meppen-Karte
Eine Karte der Gesamttrasse kann hier heruntergeladen werden: Dörpen-Niederrhein-Alternativtrassen


Broschüren der TenneT TSO GmbH zum Projekt:
TenneT BürgerNews
Netzausbau für die Energiewende
Strom für die Zukunft


Informationen zum Projekt:
Website des Vorhabenträgers



© 2017 - Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Diese Seite drucken